Wieso es Frauen im Beruf schwerfällt sich selbst zu behaupten

Heute machen Frauen die Hälfte der Erwerbsbevölkerung und die Hälfte der Immatrikulation an medizinischen und juristischen Fakultäten aus. Bei Zahlen wie diesen könnte man meinen, Frauen könnten sich endlich entspannen und sich keine Gedanken mehr darüber machen, wie sie im Büro wahrgenommen werden. Aber Frauen müssen sich immer noch mit einer gut verankerten Doppelmoral auseinandersetzen, wenn es um geschlechtsgerechtes Verhalten geht. Aus diesem Grund werden sie oft Opfer selbstzerstörerischer Handlungen, die ihre Karriere untergraben können. Sie können einen strikten Befehls- und Kontrollansatz annehmen oder passiv werden – indem sie sich aufhalten, indirekt sind, nicht fragen, was sie wollen oder brauchen, und sich weigern, Aufgaben und Verantwortlichkeiten auf Junior-Ebene zu delegieren.

Frauen können ihre eigenen schlimmsten Feinde am Arbeitsplatz sein. Sehr oft haben Frauen Angst, für sich selbst einzutreten, sich zu äußern, zu verhandeln, einer Sache nicht zuzustimmen und sich selbst zu fördern. Frauen glauben oft, dass der Arbeitsplatz eine Leistungsgesellschaft ist und dass ihre gute Arbeit und ihre guten Beziehungsfähigkeiten sie auffallen lassen und sie weiterbringen. Falsch. Der Arbeitsplatz ist vieles, aber eine Leistungsgesellschaft ist nicht immer eine davon. Sicher, gute Arbeit wird in der Regel belohnt, gute Arbeit im luftleeren Raum jedoch nicht. Die Leute, die weiterkommen, sind die Leute, die sich aussprechen, verhandeln, befürworten und fördern. Und Frauen neigen dazu, genau die Dinge zu fürchten, die ihnen helfen, weiterzukommen.

So bekämpfen Sie die vier großen Ängste:

Angst vor durchsetzungsfähiger Sprache

Einer der größten Fehler, den Frauen am Arbeitsplatz machen, besteht darin, ihre Sprache zu mildern. Die Sprache besteht aus drei Komponenten: den von uns gewählten Wörtern, unserer Körpersprache und unserem Tonfall. Und Frauen fürchten, bei allen dreien durchsetzungsfähig zu sein. Ich selbst war zu Beginn in meine, Job in solch einer Situation. Auch wenn ich wusste, ich bin im Recht, habe ich mich ständig darüber gesorgt, wie dies, was ich sage, rüberkommt. Wir Frauen tendieren dazu, etwas zu benutzen, was man als ,,schwächere Sprache“ bezeichnen könnte. Beispielsweise sagen Frauen in der Regel aus, was sie sagen: ,,Ich denke, das ist eine gute Idee“, oder ,,Ich denke, das ist der richtige Weg.“ Eine selbstbewusstere Person würde sagen: ,,Dies ist eine gute Idee.“ ,,Dies ist der richtige Weg“; ,,Dies ist, was wir tun müssen.“

Angst vor Verhandlungen

Auf ganzer Linie bleiben Frauen bei den Gehältern immer noch hinter Männern zurück. Nach Angaben von Statistiken verdienen Frauen immer noch nur 79 Prozent dessen, was ihre männlichen Kollegen verdienen. Beraterinnen und Anwältinnen berechnen in der Regel weniger als ihre männlichen Kollegen. Leider haben viele Frauen Angst vor Verhandlungen. Wir machen das einfach nicht so gut wie unsere männlichen Kollegen denken wir oft. Das muss aufhören. Wir müssen aufhören schüchtern zu sein und lernen, danach zu fragen, was uns zusteht.

Angst vor Konflikten

Frauen sind sehr gut darin, Beziehungen aufzubauen. Dies ist bei der Arbeit unglaublich wertvoll, da der Aufbau von Beziehungen eine Schlüsselkomponente für den Erfolg ist. Aber zu oft widersprechen wir unseren Kollegen und Mitarbeitern oder haben Konflikte mit ihnen. Wir haben Angst, Menschen zu entfremden. Konflikte müssen jedoch nicht ärgerliches sein und Meinungsverschiedenheiten müssen nicht entfremdend wirken, solange man eine respektvolle Sprache verwendet und Emotionen auslässt. Die Beziehungen am Arbeitsplatz müssen stark sein, sie sind jedoch nicht mit unseren persönlichen Freundschaften identisch. Du bist nicht bei der Arbeit, um Freundschaften zu schließen. Du musst die richtige Balance finden zwischen einer Person, die zur Schaffung eines harmonischen Arbeitsplatzes beiträgt, und einer Person, die selbstbewusst und stark ist und sich, wenn nötig, auch gegen Kollegen und dem Boss durchsetzen und wehren kann.

Angst vor Eigenwerbung

Frauen glauben, dass der Arbeitsplatz eine Leistungsgesellschaft ist. Dem ist jedoch nicht so, dies musste ich selbst an erster Hand erleben. Gute Arbeit ist nicht alles. Wenn du vorankommen möchtest, müssen die Leute wissen, wer du bist, welche Arbeit du geleistet hast, welchen Wert du für das Unternehmen hast und wozu du in der Lage bist. Du musst ein wenig Eigenwerbung machen. Das ist es, was Männer tun, und das sollten wir Frauen auch. Nun sind Eigenwerbung und schamlose Eigenwerbung zwei verschiedene Dinge. Verwechsle Vertrauen nicht mit Arroganz. Es gibt eine Möglichkeit, sich selbst und die eigenen Leistungen zu fördern, ohne unangenehm zu wirken. Dies ist bei Besprechungen mit dem Vorgesetzten oder Manager von entscheidender Bedeutung. Du musst in der Lage sein, deine Leistungen, Ideen und Beiträge zu katalogisieren. Wenn die Leute nicht über deine Erfolge Bescheid wissen und wissen, wozu du in der Lage bist, wirst du als Frau auch keine Chancen erhalten.

Wir hören heutzutage viel Gerede über Durchsetzungsvermögen und Selbstbehauptung. Wir alle wissen, dass Durchsetzungsvermögen eine entscheidende und oftmals schwierige Fähigkeit ist – nicht nur für Frauen, sondern für alle, die mit Reden, Introversion oder Unsicherheit zu kämpfen haben. Die gute Nachricht ist, dass Durchsetzungsvermögen nicht immer eine angeborene Fähigkeit ist, sondern eine erlernte Fähigkeit. Entschuldige dich nicht für deine Arbeit – Das alte Manko ist, dass Frauen aufhören müssen, sich so sehr zu entschuldigen, und obwohl das stimmt, müssen wir spezifischer sein. Es ist sehr wichtig, sich zu entschuldigen, wenn wir jemanden verletzt haben oder wenn wir etwas versäumt haben, auf das wir unser Wort gegeben haben. Das Problem ist, wenn wir uns für etwas entschuldigen, das wir tun sollen.

Näher dich Konflikten schnell und direkt

Wenn es Probleme mit einem oder mehreren Kollegen gibt, solltest du nicht vor einer Konfrontation zurückschrecken. Dies ist natürlich eine Herausforderung, besonders wenn du von Natur aus schüchtern oder ausweichend bist, aber es ist der schnellste Weg zurück zur Harmonie. Es ist auch wichtig, dass du dich auf der Arbeit selbst verteidigst. Solltest du bemerken, dass sich Kollegen geben dich verschwören oder es ähnliche Probleme gibt, ist es wichtig dieser Sache mit ausreichend Selbstbewusstsein entgegenzutreten. Besonders als Frau kommt es leider immer wieder vor, dass man sich, auf privater sowie beruflicher Ebene vor Anschuldigungen sowie Angriffen wehren muss. Nicht immer muss es in solch einem Fall zu einer tatsächlich körperlichen Auseinandersetzung kommen.